briefe an claude – 20

Claude,
werter Mensch,
ich habe es tatsächlich erst jetzt kapiert.

Du willst meine persönliche und vor allem meine private Zuwendung, hab ich Recht?
Es tut mir so Leid, Claude, ich stand auf der Leitung. Die ganze Zeit schon.

Ich habe es erst diesmal begriffen, als du mir auf you-tube geschrieben hast. Ich bekam vier Benachrichtigungen von deinem Kommentar. Vier zu unterschiedlichen Uhrzeiten, jedesmal derselbe Kommentar. Ich gebe zu, ich wollte sie löschen, deine Worte. Ich war ihrer müde. Doch schau an, als ich auf mein Video klickte, waren da keine Kommentare mehr.

Ich habe es nicht gleich erfasst.
Also ich habe zwar verstanden, dass du die Kommentare selbst wieder gelöscht haben musst, aber ich konnte mir keinen Reim drauf machen.

Bis gerade.
Du wolltest nur mich erreichen.
Mich ganz privat und mich persönlich.
Es ist ein bisschen wie ein geheimes Rendez-vous und ich Trottel, ziehe dich durch den öffentlichen Raum mit meiner Schreiberei.

Als ich die Kommentarfunktion auf meinem Kanal blockiert habe, kam umgehend eine mail von dir auf meinen Blog. Ja, dort sind wir vertrauter miteinander, gell? Mein Blog ist ein bisschen auch dein Zuhause.

Es hat mich gerührt, dass du meinem Programmieren so dicht gefolgt bist. Es war fast wie ein Tango. Ich will löschen, doch du bist gerade entwischt. Und dann blockiere ich die Funktion und du tanzt schon wieder anderweitig in mein Leben.
Wie fein wir doch aufeinander abgestimmt sind, Claude.

Meine wenigen Besuche auf deinen Seiten (wahrscheinlich hast du mehrere KritikerInnen, soll vorkommen, wenn man sich derart exponiert) haben hier und da unverkleidete Reaktionslust ausgelöst.

Das waren dann deine Worte auf meinem Blog.
Claude, du wolltest einfach nur mich und ich habe dich mit ins Rampenlicht gerissen. Du wolltest nicht die Reaktionen fremder Menschen, nein, du wolltest mir deine heimliche Liebelei ins Ohr flüstern. Und ich habe es nicht bemerkt.

Verzeih mir.
Ja, die Menschen reagieren auf dich. Ich glaube, sie haben dich inzwischen sogar ins Herz geschlossen. Nicht alle, aber viele.
Und ja, sie reagieren unverkleidet. Sie haben das Versteckspiel nicht nötig, die Guten.
Ich glaube, sie würden dich heute sogar feiern, wenn du mit mir wärst. Also ich jedenfalls würde dich feiern. Ich habe ein neues Projekt eingeleitet, dass auf dir und unserem Austausch beruht. Ein sehr geiles Projekt. Ich habe also allen Grund, dich zu feiern. Du hast mein Leben verändert. Einfach so.

Klar gibt es viele Kritiker, Claude.
Menschen kritisieren immer schnell alles. Das weisst du ja selbst.
Es kostet schon etwas Selbstbeherrschung, diesem Drang der Bauchpinselei nicht nachzugeben. Bauchpinselei deswegen, weil wir uns nach dem Spucken ja doch immer alle genüsslich zurücklehnen und unseren Nabel kraulen. Gell? Da sind wir beide doch auch nicht anders als der Rest der Welt.

Und doch sehe ich heute Vieles mit neuen Augen, Claude.
Ich denke zurück an den Moment, als du mir sagtest, ich solle mir doch Nägel und Haare richten, ehe ich online gehe. Auch ein bisschen make up würde mir wohl tun.
Du dachtest nur daran, wie ich meine Schönheit zeigen könnte, während ich nur an meinen Van-Ausbau dachte und an all die technisch-philosophischen Pannen. Ich muss lächeln, wenn ich daran zurückdenke. Wir sind schon fast ein altes Paar, nicht wahr, Claude? Ich spüre beinahe deine Finger in meinem Haar. „Mimi, komm, ich kämme dich mal und lass mich deine Nägel feilen.“ Ich kann es mir lebhaft vorstellen.

Ich war nicht bereit, Claude, für einen Menschen wie dich.
Ich weiss nicht einmal, ob ich heute bereit bin.
Ich gebe mir Mühe. Genug ist dies womöglich noch lange nicht.

Mir sind Äusserlichkeiten noch immer nicht wichtig. Du nennst das unverkleidet. Und dabei habe ich nie begriffen, dass es dir nur um Intimität mit mir ging. Um diese ganz besondere Zweisamkeit.
Um diesen Ort jenseits der exponierten Welt.

Ich grüsse dich, Claude.
Und verzeih, dass ich dich zu einem öffentlichen Spektakel gemacht habe.

mirjana

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.