folgekurs

ETWAS STIRBT schreibe ich auf meiner Home-Seite (link).

Ich bin davon überzeugt, dass wir uns von unseren unwesentlichen Anteilen liebevoll aber bestimmt lösen müssen, um unser gesundes kraftvolles Lebenssystem freizulegen.
Das ist ein Weg der Entscheidung und der Klarheit.
Ein Weg, der unsere Liebe zu uns selbst und unserem Menschsein fordert.

Wir erschliessen gemeinsam die vergessenen Räume unseres Selbst mittels künstlerischer Arbeit.

Wie immer bei meiner Arbeit geht es in erster Linie um das Einfleischen von Lebensthemen.

Raus aus dem Kopf und rein in den Körper.

Weg von der Idee und hin zur Wirklichkeit, dem einzigen Ort, in dem wir wirken können. Die Idee liegt ausserhalb von uns und bleibt somit unertastbar. Deshalb ist es wichtig, die Idee in den Erfahrungsbereich zu bringen.

Die Themen entstehen meist mit den Menschen, denn wir alle sind Träger von Lebensthemen. Und wir alle sind Teil eines jeden Menschen, der mit uns ist.
Das klingt abstrakt, ist aber ganz einfach.
Konkret erschaffe ich einen Rahmen durch ein Überthema. Beispielsweise Thema Raum.
In diesem Rahmen bewegen sich die Menschen mit ihrem Thema. Entweder sie bringen ihr Thema bewusst mit oder ich ziehe es an die Oberfläche, es ist eh schnell sichtbar.
Damit arbeiten wir dann. In der Gruppe und individuell.
Auch wenn ein Mensch alleine auf der Bühne steht, so arbeiten doch alle mit. 

Meine Arbeit spannt sich auf vom Einzelnen zur ganzen Gruppe. In diesem Raum bewege ich mich. Es ist mir wichtig, dass alle immer da sind, voll und ganz. Denn jeder Augenblick ist ein Lernmoment.

Grundvoraussetzung für diese Arbeit ist, vorab den Basiskurs bei mir belegt zu haben.

Da ich prozessorientiert arbeite, ähneln sich die Folgekurse nie. Es ist also kein Problem, mehrere Folgekurse hintereinander zu belegen. Ich passe mich an den Weg jedes einzelnen Teilnehmers an.

Inhalt:
Körper - Atem - Stimme
Tanz - Rhythmus
Theaterimprovisation
Bildende Kunst am Abend (malen, Collagen, schreiben...)

Meine Folgekurse finden 2020 auf dem Aussiedlerhof Ruckhardtshausen im süddeutschen Hohenlohe statt.

Runterkommen auf dem bäuerlichen Aussiedlerhof.

Im November 2019 fand mein erster Kurs in Ruckhardtshausen statt. Es ist ein erdverbundener, bodenständiger Ort, der einfach gehalten ist. Er liegt inmitten der Natur, wie es sich für einen Aussiedlerhof gehört. Der Hof ist seit 1886 im Besitz der Familie Sieglin.

Ich habe Rafia und Wolfgang Sieglin als respektvolle, humorvolle und prozessgewöhnte Menschen erlebt. Das erleichtert vieles, wenn nicht sogar alles.
Sie geben selbst Seminare für Friedenstänze und das ist in den Hofräumen wahrnehmbar. Sie vertreten keine festgelegte Glaubensrichtung, sondern alle Religionen und Gottheiten haben einen Platz in ihrem Heim. So finden sich im Seminarraum christliche, jüdische, buddhistische, schamanische und andere Symbolträger wieder.

Mir persönlich entspricht diese Offenheit und die Verbindung zwischen Bodenstand und Spiritualität und deswegen habe ich mich für den Hof Ruckhardtshausen als Seminarort für meine Basis- und Folgekurse entscheiden.

Unterkunft in Einzelzimmern im Hof Ruckhardtshausen, mit Vollpension.
Anreise zum Folgekurs jeweils am Mittwoch ab 18 Uhr.
Arbeitsbeginn am Donnerstag um 9 Uhr.
Abschluss am Sonntag um 15 Uhr.

Wir werden von meinem Mann (gelernter Koch) liebevoll umsorgt. Er kocht vegetarisch und geht auf eventuelle Lebensmittelunverträglichkeiten ein. Bitte informieren Sie mich vorab diesbezüglich.

Termin 2020

Folgekurs auf dem Hof Ruckhardtshausen (link)
Hohenlohe, Baden-Württemberg

30.09.2020 bis 04.10.2020

Maximal 6 Teilnehmer.

Kursbeitrag  inklusive EZ mit VP / Vorkasse durch Überweisung:

1150 €

Aktion bis Ende Januar: 15% Rabatt
980 €

Ratenzahlung (2 x 490 €)

Die Anmeldung erfolgt direkt bei mir unter
mimi@im-aufbruch.com

Bitte geben Sie folgende Informationen an:

Folgekurs Oktober 2020 
Name
Vorname
Den Rest kenn ich ja bereits.

Ihr Platz ist fest reserviert bei Überweisungseingang.