stimmen meiner hörer

Ein starker Abend in Neulengbach
Gestern habe ich die Kammerlesung von miRjana gesehen – unglaublich…
Ein Zelt aus alten mächtigen Bäumen, davor ihr Van, schwarz verkleidet mit den starken Bühnenbildern und dann die Lesung:

  • starke Texte
  • starke Worte
  • starke Blicke
  • starke Präsenz

Gänsehautmomente …
Ich gehe viel ins Theater aber so eine Aufführung gehört zu meinen „Perlen“.
Kann sie nur jedem empfehlen.

miRjana – ohne „Bauchpinselei“, du warst großartig.

(Gabriele)

 


 

Liebe miRjana,
ich fand den gemeinsamen Abend auch sehr schön und für mich wird dieses gemeinsame Gestalten (d)eines/unseres Raumes auch in besonders schöner Erinnerung bleiben.

Ich war gestern zu Beginn auch irritiert über die Ausgangssituation…

Als deine Gastgeberin in Wien Anfang des Jahres war es mir einfach ein Bedürfnis, dir einen Raum für deine Kunst zu schaffen, mit dem du gut arbeiten konntest. Für mich war das ein Geben und Nehmen. Ich wollte dir diesen (geschützten) Raum einfach schenken und du hattest uns deine Kunst mitgebracht.

Das schönste Erlebnis war gestern aber dann deine Darbietung vor deinem Van (deinem Zuhause und deiner Basis) und vor allem auch deinen Bildern. Das hatte für mich so viel Kraft – in der Natur unter den Bäumen vor der Burg. Bei Sonnenuntergang. Und dann auch im Dunkeln im Schein deiner Taschenlampe. Da konnte ich dann wieder all deine Kraft und Präsenz spüren.

Das ist mir jetzt auch bewusster geworden: Raumempfinden – Raumbedürfnis – Raumdefinition sind wirklich ganz unterschiedlich.
Offenbar bist du wirklich bei jeder deiner Aufführungen mit anderen Herausforderungen und Rahmenbedingungen konfrontiert.
Vielleicht macht genau das, es auch so lebendig und individuell von Mal zu Mal?!

(Ursula)

 


 

Ich hätte es nicht besser beschreiben können und so war die Lesung grenzgenial und unsagbar bereichernd schön.

(Thomas)

 


 

Von Seele zu Seele.
Von Herzen zu Herzen.
Von Mensch zu Mensch.
Vom Ich zum Du.

Danke.

(Birgit)

.


.

Beeindruckend.
Erschütternd.
Erhebend.
Mitfühlend.
Befreiend.

Vielen Dank für diese Worte!
Alles Liebe.

(Karin)

.


.

Der Zwischenraum… nimmt kein Ende!

Auf dass es immer weitergehen möge, danke dir von Herzen für deine Intensität, deine Hingabe, deinem Dienen.

(Ulrike)

.


.

Berührend, inspirierend, beeindruckend, liebevoll.

Vielen Dank!

(Margarete)

.


.

Liebe Menschen,

wer die Möglichkeit hat, sollte sich diese schenken.
Ich durfte miRjana bei ihrer Lesung er~leben und mit~leben. Wow!

Seid un~gefasst und…
Danach werdet ihr wissen, was ich meine!

(Uschy)

.


.

miRjana petRicevic lässt uns eintauchen in die tiefsten Abgründe einer menschlichen Beziehung

  • einem Ort, wo sich schon so lange nicht mehr erfüllt nach was man sich eigentlich einmal so sehr gesehnt hat…
  • einem Ort, wo man sich verletzt und wo man nur mehr verzweifelt versucht an etwas festzuklammern, was man einmal für eine Liebes – Beziehung gehalten hat…
  • und an einen Ort, wo man immer mehr und mehr in eine komplette Isolation gleitet, solange bis man den damit verbundenen Schmerz nicht mehr aushalten kann:

Le Cri – der Schrei

  • ein tiefgehender, aufrüttelnder und erschütternder Monolog einer Frau, die gegen das Schweigen in ihrer Beziehung ankämpft.

(Marianne)

.


.

Ehrlich gesagt ist es gar nicht so leicht, allen Worten der Lesung in meinem Kopf Raum zu geben. Authentisch sind sie. Ja.
Aber weit mehr als das. Deutlich, ja.
Aber auch das ist mehr als nur klar.
Authentisch, klar, das sind so leicht geschriebene Worte wo ich mich frage, wie weit sie den Menschen bewusst sind.

Deine Schlichtheit lässt dem Hörer/Seher viel Raum für sich selbst. Ich weiß, dass ich die Augen geschlossen hatte und dir nur hin und wieder einen Blick schenkte. Und dennoch warst du auf einfache Weise so präsent mit deiner Stimme, deinem Wesen, dass ich reichlich Platz für meine Empfindungen, für meine Bilder dazu hatte.

Ich habe dich, den Menschen dahinter, gesehen, in deinem schlichten Schwarz, die Zeilen deiner Lesung austeilend für deine Zuhörer, die Hand ausstreckend im Sinne von:
„Hier nimm! Ich habe es geschrieben. Für mich, damit ich verstehe. Und nun will ich es teilen. Mit dir. Ich lasse dich teilhaben an meinen Gedanken, an meinem Wirken, an dem was war.“

Die vielen Wortwiederholungen haben sich zu Beginn sehr langatmig angespürt. Warum du das so verwendet hast, warum du so darauf Gewicht gelegt hast, habe ich erst gegen Ende der Lesung verstanden.

Wir könnten…… ja wir könnten viel.
Aber erst wenn wir wirklich verstehen, dann können wir und dann müssen wir uns überlegen, ob wir wollen und was wir daraus machen.

(Doris)

.


.

miRjana’s Lesung hat mich auf eine sagenhafte Weise berührt. Sie vermochte mit diesem Text alle Gefühle meiner Klaviatur in Schwingung zu versetzen. Ich hatte nahezu Mühe, nicht auf das Atmen zu vergessen – so spannend und gleichzeitig sensitiv war ich in diese Geschichte eingebunden. So erlebte ich diese 90 Minuten als Zeitraum tiefen Eintauchens in das Beziehungsleben eines „Liebespaares“ in all seinen Facetten.

(Lydia)

.


.

Dass eine Person mit wenig „drumherum“ mich so in die Geschichte und die Handlung mitnehmen und ich mich als Zuschauer mitten im Geschehen fühlen konnte, hat mich beeindruckt. Es ist eine Geschichte die fasziniert und eigene Gefühle und Erfahrungen in Erinnerung und zum Klingen bringt… sehr intensiv, berührend und in die Geschichte hineinziehend.

DANKE miRjana für dein Mit-Teilen.

(Gertraud)

.


.

… ich habe keine Ahnung, wohin das MEHR mit miRjana führen wird…

Die Lesung hat abermals meine Seele wachgerufen und dich auch geistig in die Umarmung zu nehmen, tat so gut.

Die Schönheit und Klarheit deines Wesens spiegelte sich reizvoll und durchaus aufreizend in deiner Darbietung wieder.
Danke an die Männer in miRjana’s Leben, die dies in ihr ausgelöst haben.

Es stimmt schon, du bist ein Gesamtkunstwerk, aber eben auch sehr liebenswert, spannend als Frau, als Mensch.

(Thomas)

.


.

Bewegend, authentisch und lebendig.

(Gabriela)